Die Geschichte der Familie Radvila

Dauer: 3 h.
Entfernung: 44 km
Laden Sie GPX herunter
Routenplan

1) PALAST DES HERRENHAUSES ALANTA: V. ŽUKAS - KUNSTGALERIE, MUSEUM DES SELIGEN T. MATULIONIS (ABTEILUNG DES LANDESMUSEUMS MOLĖTAI)

im Jahr 1828 Alanta wurde vom Adligen Pac-Pomarnackis gekauft, dessen Familie im 19. Jahrhundert lebte. in der zweiten Hälfte baute er das Alanta-Herrenhaus aus Mauerwerk und Steinen. Hier hatten die Besitzer eine wertvolle Kunstsammlung angehäuft: Gemälde, Möbel und orientalisches Porzellan. Im 20. Jahrhundert, zwischen den Kriegen, kaufte der litauische Verteidigungsminister Balys Sližys das Herrenhaus. Während der Sowjetzeit gab es ein Kolchosebüro, ein Kino und eine Turnhalle, eine Schule und eine Bibliothek. In der Zeit der neuen Freiheit wurden die Gutsräume für den öffentlichen Unterricht genutzt.
Im Moment warten die Besucher auf das arrangierte Herrenhaus Alanta: in den sieben Sälen des Erdgeschosses im Jahr 2015. Die Kunstgalerie Vaidotos Žukas www.zukasalanta.lt wurde eröffnet, Wanderausstellungen finden 2019 in drei weiteren Sälen und im zweiten Stock des Herrenhauses statt 16. Februar das Museum des seligen Teofilius Matulionis, der aus der Region Alanta stammte, wurde eingerichtet.
 
Die Gutsgalerie ist täglich (außer montags) von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Vor Feiertagen verkürzt sich die Arbeitszeit um 1 Stunde.

Der letzte Mittwoch im Monat ist Hygienetag.

Eintrittspreis – 5,00 Euro. Mit einem Rabatt - 3,00 eur. Familie - 10 eur (Familienkarte   – 2 Erwachsene und schulpflichtige Kinder). Bei größeren Ausflügen wenden Sie sich bitte an die zuvor genannten Ansprechpartner.

 

Mehr
Dauer: 40 min. Entfernung: 44 km

2) Dubingiai Schlossgelände, genannt Schlossberg

Wenn Sie den Asvejos Regional Park besuchen, sollten Sie unbedingt zum Dubingiai Castle fahren. Wenn Sie auf dem kognitiven Weg von der ehemaligen Insel, der heutigen Halbinsel, wandern, können Sie das Panorama des längsten, eines der tiefsten und größten Seen Litauens bewundern.

Dubingiai Schloss - wichtig für das 14. - 18. Jahrhundert Die Reformation des litauischen Kultur-, Industrie- und Verteidigungszentrums, eine Arena des Krieges mit dem Orden der Deutschen Ritter, ist eine bedeutende Epoche unserer Geschichte. Die Burg ist mit dem Leben und den Aktivitäten von Prominenten dieser Zeit (Vytautas Magnus, Mikalojus Radius, Rudas, Barbora Radvilaitė und andere) verbunden. Die Glocken sind untrennbar mit der Geschichte des Aufstiegs und der Ankunft der Familie Radziwill verbunden.

Ab 2012 Besucher des Schlosses warten auf die Ausstellung der Überreste der mit einer Haube bedeckten Fragmente des Radvila-Palastes und den Platz der ehemaligen evangelisch-reformierten Kirche mit dem Pantheon Radvilų garde. Der Wallfahrtsort hat eine kognitive Spur mit 6 Beobachtungsstopps in der Nähe von archäologischen und natürlichen Objekten. Die Länge des natürlichen unterirdischen Trakts beträgt ca. 1,5 km, Holztreppen, Informationsstände, Bänke.

Mehr