Denkmal für diejenigen, die für die Unabhängigkeit Litauens starben (Širvintos)

Denkmal für diejenigen, die für die Unabhängigkeit Litauens starben (Širvintos)

Am 19. November 1920 kämpften Soldaten der litauischen Armee um Unabhängigkeit
In der Schlacht der Sirvintos stießen sie auf die polnische Aggression und hinderten sie daran, tief nach Litauen vorzudringen.
Im Frühjahr 1925 wurde auf Initiative von I. Juodenikis (Juodeskas), der Grenzschutzpolizei von Sirvintos, das Treffen der Intelligenz und Gesellschaft des Bezirks Širvintai einberufen. Das Komitee für die Schlachtung von Freiwilligen in Unabhängigkeitsschlachten wurde eingesetzt. Im Jahr 1926 sammelte das Komitee ungefähr 10.000 Spenden. Litas, von denen ein Teil für fünf Grabsteine ​​in der Nähe von Širvintos ausgegeben wurde. Für die verbleibenden ungenutzten - um Sirvintos ein Denkmal zu bauen. Das Denkmal für litauische Soldaten wurde am 15. August 1927 als eines der ersten in Litauen enthüllt. Das Denkmal wurde dann von einem Holzzaun umgeben und während der Eröffnungszeremonien von einer langen Graskrone umgeben, die an den hohen Säulen aufgehängt war. Gediminas 'Kolumnen mit der Inschrift "Die Toten im Kampf leben für immer" aus den Wiesen. Der Autor des Denkmals ist der Teilnehmer der Schlacht von Giedraičiai-Širvintos, dem Bildhauer Robert Antinas (Senior). Das für Sirvintos geschaffene Denkmal litauischer Soldaten steht auf dem Platz in der Nähe der Širvintos St. Kirche des Erzengels Michael. Der Bildhauer porträtierte eine stolpernde Mutter, die ihren sterbenden Sohn in der Hand hält. Die Skulptur ist auf einem rechteckigen Pfosten montiert, wo die Frontfläche ein Kreuz, einen Schild mit dem Vytiskreuz und ein Schwertrelief aufweist. 20. Jahrhunderts In der Mitte wurde das Denkmal abgerissen. 1991 Das Denkmal für die Opfer der Unabhängigkeit Litauens, das auf Kosten von Širvintai wieder aufgebaut wurde, wurde von Robert Antini (jun.) Verfasst.